Sie sind hier: Home

Aktionsbündnis mit Mandat durch Bürgerentscheid

Chancen nutzen: Einmal etwas richtig machen!

Wie wäre es mit Rücktritt?


Plakat: Grüne Berlin


2 - 5 - 8 - 21 - ... Milliarden Euro ?
Wie viele Milliarden darf Wowereit noch versenken bis die Staatsanwaltschaft ermittelt?
Steuerhinterziehung ist strafbar*)     ---      Steuerverschwendung nicht.


Hoeneß (Foto: Harald Bischoff / Lizenz:Creative Commons) Wowereit (Foto: M.Paul)

Deshalb werden auf dem Flughafen BER und nun noch auf dem ehemaligenFlughafen Tempelhof nach Wowereit's Willen die nächsten Milliardengräber begonnen:
Kosten mindestens: 
 - 350 Mio Euro für die Klaus-Wowereit Gedenkbibliothek 
 - 930 Mio Euro für Betonburgen mit 20-30% Wohnanteil. (siehe: >BZ-Berlin< >Tagesspiegel< >Bild<).

Mit dem bewährten BERfaktor multipliziert macht das mindestens 3,2 Mrd Euro aus Steuergeldern der Berliner und Bundesdeutschen!

Die Stillstandspartei SPD verspricht nun Wohnraum statt Stillstand.  Klingt wie: der "Kampf" der SPD gegen Mietsteigerungen,  klingt wie: die SPD will den Kampf gegen Armut aufnehmen, klingt wie die beständige Parole vor Wahlen mit dem für bessere Bildung?

Übersetzt bedeutet es: Die SPD hat bemerkt, dass ihre unsozialen Steuerhöhungen und Gebührensteigerungen die Bürger belasten. Deshalb macht sie jetzt Wahlkampf mit den Problemen die sie selbst verursacht hat und zur Freude der Immobilienwirtschaft. Und glauben sie dies noch?
Gehen sie nicht den Rattenfängern auf dem Leim! Stimmen Sie bei der Europawahl gegen Rattenfänger und beim Volksenstcheid (Siehe dazu: 100% Tempelhof) gegen die SPD und gegen Klaus Wowereit.

Falls sie der Meinung sind, dass das "System Wowereit" abgeschafft gehört und bedauern das Steuerverschwenung nicht strafbar ist, dann unterschreiben sie das neue Volksbegehren (Siehe dazu: Abwahl-Volksbegehren Wowereit) für die Abberufung des "Bischofes im Roten Rathaus" Aber vielleicht beschäftigt sich auch bald ein Staatsanwalt mit diversen Vorgängen - siehe: Nürburgring-Affäre: Ex-Finanzminister Deubel (SPD) zu Haftstrafe verurteilt.
*) bei verdienstvollen Freunden von Klaus Wowereit kann die Strafe milder ausfallen.


Pressemitteilung - Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de - 28.11.2013


Kundgebung Respekt vor der Geschichte vor dem Flughafen Tempelhof anlässlich der Tagung des internationalen Forums der Immobilienwirtschaft

Aus Anlass der Tagung ULI Urban Leadership Award & Urban Leader Forum 2013 im Flughafengebäude Tempelhof protestiert das Aktionsbündnis vor dem Flughafengebäude gegen die Zerstörung des Flughafengeländes durch die von Senator Müller betriebene Bebauung.
 
Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ist Schirmherrin der Veranstaltung, auf der Leader der Immobilienwirtschaft u.a. über den Entwicklungsprozess der Tempelhofer Freiheit informiert werden sollen. Die Keynote wird Senator Michael Müller halten.
 
Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de meint: Berlin braucht Demokratie und keine Führer.
Das Tempelhofer Feld ist ein Ort mit einer höchst wechselvollen Geschichte im positiven wie im negativen - hier gibt es nichts zu entwickeln.
 
Der Flughafen Tempelhof steht mit der Luftbrücke sowohl als Symbol der Freiheit Europas, er ist aber zugleich mit dem dort befindlichen Konzentrationslager Columbia und als Ort der Zwangsarbeit zugleich ein Mahnmal.
Der Respekt vor der Geschichte und den Menschen gebietet es, diesen Ort authentisch zu erhalten.
 
Wer an diesem Ort 10-geschossige Hochhäuser, Gewerbegebiete und Einkaufszentren plant, wer mit der Klaus-Wowereit-Gedenkbibliothek ein privates Denkmal setzen will, der hat die Geschichte nicht verstanden. Wer zudem während eines laufenden Volksbegehrens Baugenehmigungen erteilt, der zerstört das demokratische Gemeinwesen.
 
Welcher Mensch kann in einem Gebäude wohnen oder arbeiten, das auf den Überresten eines Konzentrationslagers oder eines Zwangsarbeiterlagers errichtet ist sozusagen Schöner wohnen im ehemaligen KZ ?
 
Das Tempelhofer Feld darf nicht Objekt der Immobilienspekulation werden.
 
Es kann für die Gesamtanlage des ehemaligen Flughafens Tempelhof nur eine Zukunft geben:
Als authentischer Ort der Geschichte, an dem sich eine demokratische Zivilgesellschaft entfaltet.
 
 
Tempelhofer Baupläne: "Mehr als eine Leiche im Keller"
 
Text und Grafik zur Veröffentlichung frei

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de unterstützt das Volksbegehren 100% Tempelhofer Feld
 
Bitte beachten Sie auch das parallel stattfindende Pressegespäch der Bürgerinitiativen ab 9:00 h
im THF1OO-Doppeldecker-Bus vor dem Hauptgebäude. Kontakt hier: Hermann Barges
Tel: 0171-894 94 47, 
http://www.tempelhoferfeld.info, mailto:thf100@gmx.de

Dreamers Stay Young

Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) [heute show]

Herrlich! Klaus Wowereit und Markus Lanz zum #BER


RobVegasShow: Videokommentar zum Wowereit-BER-Debakel.

Videokommentar zum Wowereit-BER-Debakel.

  Deutschlands lächerlichster, unbeliebtester, peinlichste  und unfähigste Politiker ist ein Berliner!

Klaus Wowereit und sein BER. Der Irrsinn geht weiter: 1,2 Milliarden + 250 Millionen mehr für den BER. 50 Millionen mehr für Oper - Bisher ca. 180 Millionen Schliessungskosten für den FlughafenTempelhof.  Wowereit schafft das nächste sinnlose bankrotte Bauvorhaben - für weitere 600 Millionen (geschätze Endkosten)  wird die Landesbibliothek geplant. Der unverantwortliche, ja verantwortungslose Wahnsinn geht unvermindert weiter. Kein Geld für Schulen, soziale Projekte oder Strassenbau, aber Geld im Überfluss für Wowereits Hobbies und Versagen!


Neues vom Pannen Bürgermeister Wowereit - Pannen-Airport
Sind die BER-Macher Piloten im Blindflug?

B.Z. zeigt, wer für die Turbulenzen beim Milliardenprojekt BER-Großflughafen wie verantwortlich zeichnet. Die Eröffnung wurde immer wieder verschoben, Stillstand auf der Baustelle, die Kosten klettern unaufhörlich. Selbst der Bundesverkehrsminister scheint im Milliarden-Projekt Großflughafen BER nicht mehr durchzublicken. Eine erneute Verschiebung des BER-Starts bis 2015 droht.

Wenn sogar der Bund als Gesellschafter Zweifel an dem Vorhaben hat, deutet alles darauf hin, dass da niemand mehr den Überblick hat , wunderte sich am Montag Berlins Grünen-Fraktionschef Ramona Pop (35). Die fünf BER-Macher (Bruch-)Piloten im Blindflug. <<<zum Artikel>>>


Delicious Martin stellt den Despot zur Rede - Schönerflieg: Woher kommen die Millionen?

Rebellisch wippt der blonde Zopf des Piratenchefs Delicious Martin: Mit seinen besten Leuten entert er gerade das Berliner Rathaus, reiche Beute hat er getwittert: Der allseits beliebte Despot Wow I. will neue Millionen für den neuen Fluchhafen Schönerflieg springen lassen! <<<zum Artikel>>>


Fluch der Weißen Frau - Nichtsahnend liegt der Berliner Despot Wow I. in der Badewanne und träumt von seinem Schloss.

Er stellt sich vor, wie er auf dem berühmten Balkon stehen und den Berlinern zurufen wird: Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt! Und dann schauen die Völker..... was soll er ihnen als nächstes zurufen? Genüsslich träumt der Despot davon, dass er den Völkern jetzt etwas besonders Wichtiges verkünden möchte..... zum Beispiel: Die Mauer ist gefallen! Aber nein, das ist bereits Vergangenheit, damit wird er seine Untertanen nicht zum Despotenjubel hinreißen können.... <<<zum Artikel>>>


Jahresvorschau 2013: Klaus Wowereit und BER. Auch 2013 wird der Berliner Großflughafen BER mindestens einmal eröffnet.

3. Januar: Das Berliner Abgeordnetenhaus geht mit frischem Schwung ins Jahr und benennt den 30. Februar zum endgültigen Eröffnungstermin für den Berliner Großflughafen BER. Wowereit: Der internationale Kreativstandort Berlin soll endlich ein modernes Eingangstor bekommen. Daher haben wir uns auch für ein sehr ausgefallenes Datum entschieden. Eines, dass es in dieser Form noch nicht gibt. Vize-Regierungschef Frank Henkel: Bei der Eröffnung bleibt bestimmt kein Henkel trocken. Übrigens: Er ist der einzige, der dieses Wortspiel reißen darf.  <<<zum Artikel>>>


Eröffnung des Klaus Wowereit Airports 2043 - Satire Endlich: Nach knapp 40 Jahren Bauzeit soll der Großflughafen in Berlin seinen Betrieb aufnehmen. Es gibt nur noch ein kleines Problem.

Nach 37 Jahren Bauzeit ist es am 21. Oktober 2043 endlich soweit: der Großflughafen "Klaus Wowereit" internationales Kürzel WOW wird feierlich in Schönefeld eröffnet. WOW ist der erste unterirdische Flughafen der Welt und damit eine weitere weltweite Attraktion Berlins, wie ausländerfreie Zonen in Lichtenberg oder die sprichwörtliche Pünktlichkeit der S-Bahn. Mit den drei unterirdischen Landebahnen konnten nach Aussagen des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Christopher Lauer "Maßstäbe in modernem Design und Funktionalität gesetzt werden."  <<<zum Artikel>>>


Berlin wird Armutshochburg? Und das verdanken wir einem völlig unfähigen Bürgermeister Klaus Wowereit!

Das verdankt die Stadt einem Filz, sowohl in der CDU als auch in der SPD, der anderswo undenkbar wäre, außer vielleicht da, wo stets gewullft wurde, was das Zeug hielt! <<<zum Artikel>>>


Pressemitteilung: (Stand: 29.11.2012)

Demonstration der Berliner Flughafenfreunde und Aktionsbündnis www.be-4-tempelhof.de

"Nein zum Single-Airport-Konzept! Berlin braucht mehr als einen Flughafen!
Gegen die geplante Schließung des Flughafens Berlin-Tegel im Jahr 20??"
Datum: Sonntag, den 09.12.2012
Uhrzeit und Ort: 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Flughafen Tegel (Terminal A, Haupthalle)

BER-Starttermin am 27.10.2013 erneut auf der Kippe / Profit-Center Flughafen Berlin-Tegel hat  Kapazitätsgrenzen erreicht / Zentralflughafen Tempelhof (THF) kann wegen zerstörter Infrastruktur den Flughafen Berlin-TXL nicht entlasten / Renommierter Airport-Flughafenplaner Faulenbach da Costa hält den BER für zu klein / Künftige Bauarbeiten am BER nur auf Vorkasse / Zusätzliche Mehrkosten von 250 Millionen EUR urplötzlich aufgetaucht / BER-Chefsachenplaner und Tempelhof-Schließer Klaus Wowereit feiert weiter

Wie die Medien berichteten, wurde der Flughafen BER aufgrund von Bau- und brandtechnischen Problemen am 03.06.2012 nicht in Betrieb genommen. Das Datum der Inbetriebnahme des BER ist nun für den 27.10.2013 vorgesehen. Die Berliner Flughafenfreunde und das Aktionsbündnis www.be-4-tempelhof.de zweifeln auch diesen Termin an.

Durch die unnötige und vorzeitige Schließung und Zerstörung der technischen Infrastruktur des Zentralflughafens Tempelhof (THF) am 30.10.2008 und der geplanten Schließung des zweiten innerstädtischen Berliner City-Flughafens Tegel (TXL) wird es am neuen Flughafen BER weiterhin Kapazitätsprobleme geben. Der aus wirtschaftlichen Gründen zwangsläufige Bau einer dritten Start- und Landebahn und ein Ausbau des BER-Terminals ist der Berliner- und Brandenburger Bevölkerung von den Flughafenbetreibern und der Politik nicht mehr zu vermitteln. Es ist davon auszugehen, dass der gesellschaftliche und politische Frieden durch das falsche Single-Airport-Konzept auf Jahrzehnte gestört wird und die Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit weiter zunehmen werden. Die Anwohner um den Flughafen Berlin-TXL werden seit dem 03.06.2012 durch eine Erweiterung des Flugprogramms und durch Flüge mit Sondergenehmigungen in den Abendstunden unnötig zusätzlich belastet. Die Baukosten des BER belaufen sich bereits jetzt, ohne eines zweiten BER-Terminals und einer dritten BER Start- und Landebahn, auf über 4,3 Milliarden EUR. Mit einem funktionsfähigen Flughafen Tempelhof und der Realisierung eines zweiten Sechsecks für Berlin-TXL wäre eine kostengünstige Alternative vorhanden gewesen.

Mit der geplanten Schließung von Berlin-TXL und der Zerstörung von THF katapultiert sich Berlin weiter aus dem Rang der Weltstädte Moskau (5 Flughäfen), Paris (3 Flughäfen) London (7 Flughäfen) in die tiefste Provinz. Mit einem Multi-Airport-Konzept, das einer Weltstadt wie Berlin würdig ist, wäre das nicht passiert!

Wie die Berliner Zeitung in einer von ihr beauftragten Forsa-Umfrage veröffentlichte, möchten über 50% der Berliner die Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld behalten und den Flughafen Tempelhof erneut in Betrieb sehen: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/exklusiv-umfrage-der-berliner-zeitung-mehrheit-der-berliner-lehnt-neuen-flughafen-ab,10809148,11525706.html

Am 10.05.2012 forderten Berliner Politiker und Ryanair-Chef Michael O´Leary in der BZ den Flughafen Berlin- Tegel offen zu halten und das geplante Single-Airport-Konzept zu überprüfen: http://www.bz-berlin.de/service/flughafen-berlin-brandenburg/wir-brauchen-auch-den-flughafen-tegel-article1451944.html

Das altbewährte Berliner Flughafensystem steckt nun in einer Krise und die Verantwortlichen wissen es.

Wir sagen NEIN! zum Single-Airport-Konzept , aber JA! zum Multi-Airport-Konzept. Wir fordern, die Infrastruktur des Flughafens Berlin-TXL als Regierungs- und Regionalflughafen nach Inbetriebnahme des BER zu erhalten und den Zentralflughafen Tempelhof nicht zu bebauen und als lebendiges Luftfahrtmuseum und Weltkulturerbe zu erhalten. Wir fordern den Rücktritt des BER-Chefsachenplaners und Tempelhof-Schließers Klaus Wowereit und bedanken uns am 09.12.2012 bei den vielen fleißigen Tegelianern am Boden und in der Luft, die unter großen Anstrengungen und Belastungen den sicheren Flugbetrieb in Berlin-TXL und damit den Berliner Flugverkehr aufrechterhalten.

Über ein zahlreiches Erscheinen von Freunden der Berliner Flughäfen TXL, THF und SXF würden wir uns freuen. Die Berliner Flughafenfreunde und das Aktionsbündnis www.be-4-tempelhof.de



Tempelhof im Rückblick: Wer sagt uns endlich die ganze Wahrheit über Tempelhof? (Quelle:B.Z.)

 

Wiesen eröffnen ist einfach (Der Tagesspiegel zum Thema Tempelhof)

 
Manchmal fahre ich am Tempelhofer Flugfeld vorbei, ich war dort auch schon auf der Wiese spazieren. Bald werden dort die ersten Herbstblumen blühen. In der großen Berliner Flughafen-Krise wäre es natürlich enorm praktisch, wenn der Flughafen Tempelhof noch existieren würde. Das wäre verkehrspolitisch klug gewesen und geradezu weit blickend. Ich bin natürlich kein Mobilitätsexperte. Aber wenn ich neue Schuhe kaufen will, dann werfe ich die alten Schuhe immer erst dann weg, wenn ich die neuen Schuhe wirklich, wirklich habe. Das ist vielleicht gar nicht so dumm.
 
Die Wiese ist natürlich sehr schön. Wiesen kann eine Großstadt nie genug haben. >>>weiterlesen
 
 
Kaufmann Wowereit
 
Ich stelle jetzt mal nicht die rhetorische Frage, ob Wowereit ständig lügt.
 
Aber ich frage mich, ob Wowereit auch mal die Wahrheit sagt. - In allen Themen, die er glaubt, als Chefsachen-Macher zu erledigen (vernichten, ruinieren, fertigmachen).
 
Der Rücktritt wäre das Gebot Stunde - eigentlich.
 
Aber die SPD hat ihre eigene Moral.
 
Doppelt hält besser:

Eine für die anderen (Wulff) und eine für ihre eigenen Leute (Wowereit und Beck).
 
Doppelmoral der SPD verstehen.
 
Einen Vorteil haben die ganzen Geschichten mit Tempelhof, Tegel, BER, Hahn und Nürburgring: Wowereit und Beck entpuppen sich als die besten Wahlkämpfer für die kommenden Bundestagswahlen - für die CDU und Merkel.
Während die CDU bzw. Merkel sich von - teilweise voreilig - diversen Figuren (u. a. Röttgen) getrennt haben, hält die SPD an ihren Versagern eisern fest.
 
Bitte SPD, warum nicht
 
Warum nicht - Wowereit:
 
"Ein guter Kaufmann kann es sich nicht leisten, auf Dauer Verluste zu machen. Allein im vergangenen Jahr gab es   in Tempelhof 15,3 Millionen  Euro Verluste. Wir brauchen alle finanziellen Resourcen, um den Ausbau des neuen Flughafens zu finanzieren."
 
Nö! Wowereit lügt nicht! Wowereit bittet den Steuerzahler auch nicht zur Kasse:
 
Obgleich die Schließungskosten für Tempelhof seit dem 31.10.08 inkl. des Kaufpreises für die Bundesanteile von Tempelhof bis Ende September fast 170 Mill. Euro erreicht hat und jedes Jahr kommen 15 Mill. dazu. Tempelhof sollte wegen vorsätzlich geschaffenen Verlusten von 5 Mill. geschlossen werden.
 
Super-Kaufmann.
 
Während Wowereit von Einsparungen und Sparen spricht, die Bezirke in finanziellen Mitteln für Schulen, Straßen, sozialen Einrichtungen beschneidet - ja bedroht, schmeißt er mit vollen Händen Steuergeld raus - das der Berliner und durch Länderfinanzausgleich, der Bayern.
 
Das nächste schwarze Loch der Steuergeldverbrennung ist schon in Planung, die Landesbibliothek. Kosten über 300 Mill. wahre Kosten wahrscheinlich 600 Mill...
 
 


Pressemitteilung

Verwaltungsgericht Berlin weist Klage über das Volksbegehren für das Weltkulturerbe Flughafen Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik ab

Das Verwaltungsgericht Berlin hat am 13.06.2012 die Klage der Vertrauensleute zum Volksbegehren Flughafen Tempelhof aus dem Jahr 2008 abgewiesen. Die Initiatoren des Volksbegehrens hatten rund 25.000 Unterschriften gesammelt und am 09.06.2009 den Antrag auf Durchführung des Volksbegehrens gestellt. Der damalige Senat von Berlin hatte Teile des Volksbegehrens für unzulässig erklärt. Dagegen waren die Initiatoren vor das Berliner Verfassungsgericht gezogen, das die Klage jedoch aus formalen Gründen abgewiesen hat. Mit der neuen Klage wollten sie den Berliner Senat zwingen, sich aufgrund der inzwischen geänderten Rechtslage erneut mit dem Volksbegehren zu beschäftigen und dieses in vollem Umfang zuzulassen. Hierzu gibt es nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Berlin allerdings keine Rechtsgrundlage.

Für die Vertrauensleute bleibt es eine höchst unbefriedigende Situation, dass das damalige Vorgehen des Senats zwar offensichtlich verfassungswidrig war, daraus aber keine Notwendigkeit zur Korrektur resultiert.
Trotz der Klageabweisung in diesem Verfahren sieht sich das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de weiterhin als Interessenvertreter von 25.000 Berlinerinnen und Berlinern, die ein Volksbegehren erreichen wollten und von 62.053 Tempelhof-Schöneberger Bürgern, die sich am 07.06.2009 mit 65,2 % Mehrheit in einem erfolgreichen Bürgerbegehren für den Erhalt des Zentralflughafen Berlin-Tempelhof und als UNESCO-Weltkulturerbe ausgesprochen haben:
http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/organisationseinheit/buerger/wahl/buergerentscheid.html
http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/organisationseinheit/buerger/wahl/ergebnis_be_tempelhof.html
Das erfolgreiche Bürgerbegehren vom 07.06.2009 hat die Wirkung eines BVV-Beschlusses.
Wir fordern den Berliner Senat und den Bezirk Tempelhof-Schöneberg daher erneut auf, alle Bebauungspläne für das Tempelhofer Flugfeld unverzüglich einzustellen und für die Landeszentralbibliothek einen zentralen Alternativstandort zu suchen.
Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de dankt allen Unterstützern.
Weitere Informationen unter www.be-4-tempelhof.de


Blog-Eintrag (www.berlin-verstehen.com) vom 17. August 2011



Wowereit verstehen - Glaub und Würdigkeit verstehen
Ach je, bis zum 18. Sept. muss ich noch beteuern, das BER pünktlich öffnet und nach der Wahl - Na ja, schaumermal... Knapp zehn Monate vor der geplanten Schließung des Flughafens Tegel wird zwar der Terminal C erweitert - aber egal...


Berliner Flughafenfreunde und Aktionsbündnis www.be-4-tempelhof.de
 
"Nein zum Single-Airport-Konzept! Berlin braucht mehr als einen Flughafen! Gegen die Schließung des Flughafens Berlin Tegel (TXL)"


Datum: Sonntag, den 20.05.2012

Uhrzeit und Ort: 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr im Flughafen Tegel (Haupthalle)


Geplantes Single-Airport-Konzept fliegt Klaus Wowereit um die Ohren / Weitere Millionenschäden entstehen durch die verzögerte Öffnung des Flughafens BER und durch die Zerstörung des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof. Die Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld müssen nun Kapazitäten auffangen. 15 Millionen Liter Kerosin drohen in Tanklagern am BER zu verrotten. Frankfurter Allgemeine Zeitung fordert bereits die Reaktivierung des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof.
Wie die Medien und die Fachpresse am 08.05.2012 berichteten, wird der Flughafen BER aufgrund von Bau- und brandtechnischen Problemen am 03.06.2012 nicht in Betrieb gehen. Das Datum der Inbetriebnahme des BER ist zur Zeit ungewiss. 

Wir gehen weiterhin davon aus, dass es nach der Eröffnung des neuen Flughafens BER Kapazitätsprobleme bei den Abfertigungsschaltern geben wird, die neben einer bereits bekannten provisorischen Wellblechhalle ein weiteres Check-in-Provisorium im Norden des neuen Terminals des BER erforderlich macht. Dies ist nicht verwunderlich, da die Planungen des Flughafens BER aus dem Jahre 1992 beruhen, einer Zeit also, in der an einem boomenden Luftverkehr der letzten 20 Jahre nicht zu denken war. Der neue Flughafen BER wird bereits bei der Eröffnung langfristig an seine Kapazitätsgrenzen stoßen, die einen kostenintensiven Ausbau des Terminals und den Bau einer dritten Start- und Landebahn erforderlich machen.

Der aus wirtschaftlichen Gründen zwangsläufige Bau einer dritten Start- und Landebahn des BER ist der Berliner- und Brandenburger Bevölkerung von den Betreibern des Flughafens und der Politik nicht mehr zu vermitteln. Es ist davon auszugehen, dass der gesellschaftliche und politische Frieden durch das falsche Single-Airport-Konzept auf Jahrzehnte gestört wird und die Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit weiter zunehmen werden.

Durch die Schließung und Zerstörung der Infrastruktur des Zentralflughafens Tempelhof (THF) am 30.10.2008 und der bevorstehenden Schließung des zweiten innerstädtischen Berliner Flughafens Tegel (TXL) wird es keinen Ausweichflughafen in der Nähe Berlins geben. Die geplanten Flugrouten des BER werden erst durch die Schließung von THF und TXL möglich und für die Berliner und Brandenburger Bevölkerung in konzentrierter Form zur Belastung werden. Steigende Mieten und Verdrängung von Geringverdienern um die Flughafen TXL und THF werden für die Berliner Bevölkerung immer mehr zur Belastung. Beschäftigte von TXL und SXF verlieren durch die Schließungen ihren Job.

Mit der Schließung von Berlin-TXL und der Zerstörung von THF katapultiert sich Berlin weiter aus dem Rang der Weltstädte Moskau (5 Flughäfen), Paris (3 Flughäfen) London (3 Flughäfen) in die tiefste Provinz. Mit einem Multi-Airport-Konzept, das einer Weltstadt wie Berlin würdig ist, wäre das nicht passiert!

Wie die Berliner Zeitung in einer von ihr beauftragten Forsa-Umfrage veröffentlichte, möchten über 50% der Berliner die Flughäfen Berlin-Tegel und Berlin Schönefeld behalten und den Flughafen Tempelhof erneut in Betrieb sehen:
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/exklusiv-umfrage-der-berliner-zeitung-mehrheit-der-berliner-lehnt-neuen-flughafen-ab,10809148,11525706.html

Am 10.05.2012 forderten Berliner Politiker und Ryanair-Chef Michael O´Leary in der BZ den Flughafen Berlin- Tegel offen zu halten und das geplante Single-Airport-Konzept zu überprüfen:
http://www.bz-berlin.de/service/flughafen-berlin-brandenburg/wir-brauchen-auch-den-flughafen-tegel-article1451944.html

Wir fordern, die Infrastruktur des Flughafens Berlin-TXL als Regierungs- und Ausweichflughafen zu erhalten und den Zentralflughafen Tempelhof nicht zu bebauen und als lebendiges Luftfahrtmuseum zu erhalten. Wir sagen NEIN! zum Single-Airport-Konzept , aber JA! zum Multi-Airport-Konzept und fordern den Rücktritt von Klaus Wowereit. Über ein zahlreiches Erscheinen von Freunden der Berliner Flughäfen TXL, THF und SXF würden wir uns freuen. Die Berliner Flughafenfreunde und das Aktionsbündnis www.be-4-tempelhof.de


Gedenkveranstaltung anläßlich des 3. Jahrestages der Schließung des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof am 30.10.2008
Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de veranstaltete am 30.10.2011 eine Gedenkveranstaltung zum 3. Jahrestag der schändlichen Schließung des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Auch in diesem Jahr war Petrus den Freunden des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof positiv gesonnen und so versammelten sich ca. 65 Flughafen Tempelhof-Freunde vor dem Adlerkopf am Platz der Luftbrücke bei einem angenehmen und sonnigen Spätherbstwetter. Es wurden Reden gehalten und am Abend mit Kerzen der schändlichen Schließung durch den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und der Berliner SPD gedacht.


Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18.09.2011:
Stellungnahme des Aktionsbündnisses be-4-tempelhof.de zur Regierungskoalition (-fusion!) zwischen der CDU Berlin und der Berliner SPD

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de sieht sich weiterhin als Interessenvertreter von 62.053 Tempelhof-Schöneberger Bürgern, die sich am 07.06.2009 in einem erfolgreichen Bürgerbegehren für den Erhalt des Zentralflughafen Berlin-Tempelhof als UNESCO-Weltkulturerbe ausgesprochen haben.

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de befürwortet grundsätzlich eine würdevolle Nutzung des Flughafengebäudes durch die Tempelhof-Projekt GmbH und einer Bewirtschaftung des Flughafengeländes durch die Grün-Berlin GmbH. Wir sind jedoch weiterhin der Auffasssung, dass das Flughafengebäude und das Tempelhofer Flugfeld untrennbar als Gesamtensemble miteinander verbunden sind. Das Aktionsbündnis lehnt daher die geplante Zentralbibliothek am Tempelhofer Damm und die damit geplanten Randbebauungen (u. a. am Tempelhofer Damm, am Columbiadamm, an der Oderstr. und an der Stadtautobahn) sowie die geplante Zerstörung der kreisrunden Taxiways durch den Parkentwurf von Eelco Hooftmann weiterhin strikt ab. Für die geplante Zentralbibliothek ist ein zentraler Alternativstandort zu suchen.

Auch im Jahr 2012 wird das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de den Umgang der Regierungskoalition (-fusion!) von CDU Berlin und Berliner SPD mit dem Zentralflughafen Tempelhof genaustens und täglich beobachten und mit entsprechenden Reaktionen und Aktionen, ggf. in Zusammenarbeit mit anderen Bürgerinitiativen in Berlin, antworten.

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de wünscht allen Freunden des Zentralflughafens Berlin-Tempelhof ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes und friedliches Jahr 2012



 
Liebe Berlinerinnen und Berliner!

Am 18. 09. 2011, zur diesjährigen Wahl, haben Sie die Möglichkeit mit Ihrer Stimme die Fehler des rot/roten Senats zu korrigieren - WÄHLEN SIE IHN AB!!!

Am 27.04. 2008 stimmten 529.880 Berliner für den Weiterbetrieb des Zentralflughafen Tempelhof.

Am 17.09. 2007 konnte sich eine Partei mit nur 424.054 Stimmen etablieren und den Regierenden Bürgermeister stellen. Damit hat der Zentralflughafen Tempelhof mehr Befürworter als diese Partei und der Regierende!!!

Am 07.06. 2009 stimmten bei einem Bürgerentscheid anläßlich der Europawahl 62053 Tempelhof-Schöneberger Bürger (65,2%) für den Erhalt des schönsten Flughafens der Welt als UNESCO-Weltkulturerbe.

Bitte helfen Sie, den Flughafen Tempelhof zu erhalten!

Wir treffen uns an jedem Dienstag um 18:30 Uhr in Tempelhof-Schöneberg.
Den genauen Ort erfahren Sie und weitere Infos bekommen Sie unter: www.be-4-tempelhof.de
oder unter diesen Telefon-Nummern:
0176/38165819, 0176/66888750 und 0174/2816596

Ihr Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de
 
09. 09. 2011 - Ernst-Reuter-Platz - Abwählen statt Nichtwählen - Wowereilusconi zum Mond am besten von Tempelhof
 
 
Berlin verstehen - be-4-tempelhof.de erklärt SPD Wahlkampf

Die Berliner SPD zieht mit dem Slogan "Berlin verstehen." in den Wahlkampf. Beachtlich, denn die SPD ist seit 22 Jahren in der Regierungsverantwortung. Immerhin - nun wollen die Sozialdemokraten mit Klaus Wowereit an der Spitze endlich die Stadt verstehen und uns Berlinern erklären, wie wir Berliner Berlin verstehen sollen.

Der Berliner dagegen sollte sich die Frage stellen was die SPD in den letzten 22 Jahren eigentlich zustande gebracht hat: was hat die SPD eigentlich verstanden? Nach so langer Zeit müsste eigentlich alles erledigt sein.

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de sammelt deshalb Vorschläge, um Herrn Wowereit Berlin zu erklären und hilft den Berlinern, ihre SPD zu verstehen.

Ob S-Bahn Chaos, Zubetonieren des Flughafen Tempelhof, Harz IV, überteuertes Wasser, Roter Filz oder Milliardengrab Flughafen Schönefeld - Wir suchen mit Ihnen Erklärungen.

Natürlich erklären wir auch das neue SPD Kreuzfahrtschiff, Mitgliederschwund und Partymeister. Wie sagte doch... man muss Politik den Menschen erklären .

Also auf ins Erklären! So funktionierst: Geben Sie Ihre Erklärung in die obere Zeile in unseren Slogan - Generator ein und verbinden Ihre Angabe unter dem UND zu einer Botschaft an Klaus Wowereit. Über dem Verstehen können Sie Berlin , Wowereit , Berliner Senat aber einen anderen Begriff eingegeben, so wie es zu Ihrem Slogan passt.
 
Und hier geht es los!

Wenn Sie jetzt schon einen Spruch parat haben schicken Sie uns den Beitrag:
poster@berlin-verstehen.info


 

Flughafen Berlin Tempelhof: Gedenkveranstaltung Beginn der Berliner Luftbrücke am 26.06.1948
Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de gedachte am 26.06.2011 am südlichen Eingang zum Tempelhofer Flugfeld (S-Bahnhof Tempelhof) des Beginns der Berliner Luftbrücke am 26.06.1948.
Bereits am 25.06.1948 befahl General Lucius D. Clay formell die Errichtung der Berliner Luftbrücke. Am 26.06.948 flog die erste Maschine der United States Air Force zum Flughafen Tempelhof in Berlin und startete damit offiziell die "Operation Vittles". Bei den fast 280.000 Flügen gab es tödliche Unfälle, bei denen insgesamt 39 Briten, 31 US-Amerikaner und 13 Deutsche für die Freiheit Berlins ihr Leben verloren.
Das Aktionsbündnis erinnert an diese mutigen Männer und Frauen der Berliner Luftbrücke und an den am 07.06.2009 erfolgreich durchgeführten Bürgerentscheid "Flughafen Tempelhof als Weltkulturerbe schützen" im Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Weitere Bilder hier


 
 
Berlin-Zehlendorf: Demonstration "Zentralflughafen Tempelhof als Weltkulturerbe schützen und vor der Zerstörung bewahren" !

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de demonstrierte am 18.06.2011 in Berlin-Zehlendorf erneut für die Aufnahme des Zentralflughafen Tempelhof in die UNESCO Weltkulturerbe-Liste und erinnert an die von Klaus Wowereit und dem Rot/Roten Senat vorgenommenen Zerstörungen im denkmalgeschützten Flughafengebäude und der Verschrottung der technischen Einrichtungen.

Ferner richtete sich der Protest gegen die von Klaus Wowereit geplante Stadtbibliothek am Tempelhofer Damm und der geplanten Randbebauung des Tempelhofer Flugfeldes. Der Regierende Bürgermeister wurde erneut aufgefordert, den im Bezirk Tempelhof-Schöneberg am 07.06.2009 durchgeführten erfolgreichen Bürgerentscheid "Flughafen Tempelhof als Weltkulturerbe schützen", der die Wirkung eines BVV-Beschlusses hat, endlich in die Tat umzusetzen. 62.053 Tempelhof-Schöneberger Bürger (65,2 %) warten seit dem 07.06.2009 noch immer auf eine Antwort des Regierenden Bürgermeisters.

Weitere Bilder hier


Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de begrüßt Candy- Piloten Gail Halvorsen in Berlin

Am Vorabend der Gedenkfeier zum 62. Jahrestag des Endes der Berliner Luftbrücke am 12.05.1949 begrüßte das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de den Rosinenbomber-Piloten Gail Halvorsen in Berlin.


Weitere Bilder hier

Nach einer kurzen Ansprache übergab das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de Gail Halvorsen kleine Geschenke und dankte ihm für seinen mutigen Einsatz bei der Berliner Luftbrücke. Das Aktionsbündnis versprach Mr. Halvorsen weiterhin für den würdigen Erhalt des Zentralflughafens Tempelhof zu kämpfen und alles dafür zu tun, dass der Flughafen in die UNESCO Weltkulturerbe-Liste aufgenommen wird. Das Aktionsbündnis wird sich beim Berliner Senat dafür einsetzten, dass im Flughafen Tempelhof ein lebendiges Luftfahrt und Alliierten-Museum eingerichtet und das amerikanische Volksfest auf den Flughafen verlegt wird. Das Aktionsbündnis lehnt weiterhin eine Randbebauung des Tempelhofer Flugfeldes strikt ab.

Ansprache des Aktionsbündnisses be-4-tempelhof.de:

Dear Mr. Halvorsen,

on behalf of the entire activist group be-4-tempelhof.de we would like to pass this gift. It is a Tempelhof traffic sign with all our signatures on it. We are fighting on for Tempelhof Central Airport.

TCA must be preserved and protected as part of the UNESCO World Heritage and we think a Museum of Aviation History together with a Museum of the Western Allies will be the best remembrance of the Berlin-Airlift and the Friendship between the United States and Germany.

Thank you for your missions during the Berlin-Airlift.

We are still grateful!

Your activists from www.be-4-tempelhof.de


 

Wir beantragen, Klaus Wowereit das Bundesverdienstkreuz zu entziehen!

Entziehung des Bundesverdienstkreuzes

Erweist sich ein Beliehener durch sein Verhalten, insbesondere durch Begehen einer entehrenden Straftat, des verliehenen Titels oder der verliehenen Auszeichnung unwürdig oder wird ein solches Verhalten nachträglich bekannt, so kann ihm der Verleihungsberechtigte den Titel oder die Auszeichnung entziehen und die Einziehung der Verleihungsurkunde anordnen. Für Klagen gegen die Entziehung eines Titels oder einer Auszeichnung und die Einziehung der Verleihungsurkunde ist der Verwaltungsrechtsweg gegeben.

Soweit Anordnungen des Bundespräsidenten angefochten werden, ist die Klage

gegen den Bundesminister des Innern zu richten.

[Nach § 4 des Gesetzes über Titel, Orden und Ehrenzeichen vom 26. Juli 1957, zuletzt geändert durch Erstes Rechtsbereinigungsgesetz vom 24. April 1986.]

Unterschriftenliste zum Download


Bundesverdienstkreuz für Klaus Wowereit - Demonstration beim Bundespräsidenten
-
Pressemitteilung -
 
Berlin, 18.März 2011 - Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de und BBI- und die Berliner Flugroutengegner protestieren gegen die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an den Regierenden Bürgermeister der Bundeshauptstadt Berlin, Klaus Wowereit.
 
Das Aktionsbündnis hat für den Tag der der Verleihung eine Demonstration vor dem Schloss Bellevue, am Amtssitz des Bundespräsidenten angemeldet. Es wurde dem Bundespräsidenten Dr. Christian Wulff ein Brief übersandt, in dem das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de seine Empörung über die Verleihung des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland zum Ausdruck bringt.

Klaus Wowereit soll für seine Verdienste für das Allgemeinwohl und für die Ost/West-Zusammenführung das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Das Aktionsbündnis teilt die Ansicht nicht, sondern sieht in Klaus Wowereit eine Person, die wie kaum ein Anderer die Spaltung Ost- und West- Berlins konserviert. Dies drückt sich insbesondere in seinen Umgang mit demokratischen Prinzipien aus.
"Der mit 65% Zustimmung erfolgreiche Bürgerentscheid für einen Erhalt des Flughafens Tempelhof als UNESCO Welterbe wird vom Senat unterlaufen, ein neues Volksbegehren systematisch hintertrieben. Mit seiner gezielten Desinformationskampagne hat Klaus Wowereit beim Volksentscheid gegen die Schließung des Flughafens Tempelhof, eine neue Mauer zwischen Ost und West aufgebaut.", so das Aktionsbündnis.

Uns fällt niemand ein der das Zusammenwachsen der Bürger dieser Stadt mehr torpediert hat, wie Klaus Wowereit.
Das Verhalten von Klaus Wowereit und seinem Senat ist geprägt von Selbstherrlichkeit, Unehrlichkeit, Filz und Kungelei. Das Gemeinwohl steht dabei offensichtlich an letzter Stelle. Dies zeigt sich bei der unehrlichen Schließung von Tempelhof, der Trickserei mit den Flugrouten über Berlin und setzt sich bei der Kungelei mit der Berliner S-Bahn, der Treberhilfe,  den Wohnungsbaugesellschaften u.a. fort."
 
Das Aktionbündnis legt dem Bundespräsidenten nahe, die Gründe der Ordensverleihung noch einmal kritisch zu hinterfragen.
 


Tempelhofschilder - Ausschneiden und an gut sichtbare Stelle kleben,
z. B. von innen an die Heckscheibe des Autos!

PDF-Datei - Pfeil links - Breite 28 cm

 

PDF-Datei - Pfeil rechts- Breite 28 cm

Die Masten der Lande-Leit-Feuerung, die noch immer auf dem Bahngelände zwischen Alboinstr. und Te´damm neben der Autobahn A100 standen, wurden abgerissen und vom benachbarten Schrotthändler Kemke verschrottet. Bilder dazu gibt es hier

Berlin verstehen - be-4-tempelhof.de erklärt SPD Wahlkampf

Die Berliner SPD zieht mit dem Slogan "Berlin verstehen." in den Wahlkampf. Beachtlich, denn die SPD ist seit 22 Jahren in der Regierungsverantwortung. Immerhin - nun wollen die Sozialdemokraten mit Klaus Wowereit an der Spitze endlich die Stadt verstehen und uns Berlinern erklären, wie wir Berliner Berlin verstehen sollen. [Lesen Sie mehr]


Volksbegehren 2010 für das Weltkulturerbe Flughafen Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik. Das Aktionsbündnis stellt Hintergründe und Ziele vor.

Klicken Sie
hier den Beitrag aufzurufen.

(Dieser Text steht auch als Flyer zum >>>
download [1.160 KB] <<< bereit)


Aktuelle PR E S S E M I T T E I L U N G

Tempelhof musste für neue Flugrouten schließen. Mit der Schließung von Tempelhof hat der Senat - offenbar bewusst - die Voraussetzungen für die neuen BBI Abflugrouten über Berlin geschaffen. Bei einem Weiterbetrieb von Tempelhof wären die neuen Abflugrouten über Berlin nicht möglich gewesen, dies besagen vertrauliche Informationen, die dem Aktionsbündnis zugespielt wurden. - Volker Perplies, vom Aktionsbündnis: „Der Regierende Bürgermeister und der Berliner Senat haben die Berliner beim Flughafen Tempelhof, beim Bau des Großflughafens BBI, bei den Flugrouten und bei vielen anderen Gelegenheiten massiv getäuscht und Schäden in Millionenhöhe verursacht.“ - Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich im Bürgerentscheid im Bezirk Tempelhof-Schöneberg am 7. Juni 2009 68% der Einwohner des Bezirks für den Denkmalgeschützten Erhalt des Flughafens ausgesprochen haben. Ein Votum, das der Senat von Berlin bisher in keiner Weise zur Kenntnis nimmt oder umsetzt. Nichtsdestotrotz plädieren SPD-Politiker unter anderen Klaus Wowereit für Volksentscheide, die allerdings offenbar nur dann sinnvoll erachtet werden wenn diese 1. weit weg sind, oder 2. in weiter Ferne in der Zukunft liegen.

Unterstützung für das anstehende Volksbegehren. Der Tempelhofer Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak war in der letzten Mitgliederversammlung des Aktionsbündnisses willkommener Gast. Luczak lobte das Engagement des Bündnisses und griff die Parteien scharf an, die sich öffentlich für mehr Bürgerrechte und Plebiszite einsetzen, wenn das Ergebnis aber nicht genehm ist, werden diese mit allen Mitteln bekämpft... ...Der Tempelhofer Rechtsanwalt Dietrich Rudorff, engagierter Mitstreiter im Aktionsbündnis: „Zur Abstimmung steht unter anderen der Punkt, dass der Flughafen Tempelhof in seiner Gesamtheit authentisch zu erhalten und eine Bebauung unzulässig ist.“

Verzögerungen bei BBI seit Monaten bekannt Die Freunde des Zentralflughafen Tempelhofs, das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de sprechen seit 2008 von einem wahrscheinlichen Eröffnungstermin, der im Jahr 2012 oder gar 2013 liegt. Der Verein „Das Thema Tempelhof“ weist mit fundierten Fachbeiträgen darauf hin, dass das ambitionierte Ziel der Eröffnung des BBI’s 30.11.2011 eher einem Wunschdenken entspricht, als einem realistischen Zeitpunkt. Dem Bürger ist es ohnehin allgemein bekannt, dass es gerade bei von öffentlicher Hand getragen Projekten selten pünktlich wird. Kurzum, die Spatzen pfeifen die Verspätung der Eröffnung des Flughafen BBI von den Dächern, nur bei dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ist diese Botschaft im Roten Rathaus angeblich erst vor einer Woche angekommen.

Flughafen Tempelhof – Der Bezirk taucht ab Vor knapp einen Jahr, am 07. Juni 2009, dem Tag der Europawahl, fand im Bezirk Tempelhof-Schöneberg der erste Bürgerentscheid statt. Die durch das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de initiierte Abstimmung erhielt die überwältigende Mehrheit von 65,2 Prozent Ja-Stimmen. Mittelpunkt des erfolgreichen Votums: "Flughafen Tempelhof als Weltkulturerbe schützen". Parallel dazu bereitete das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de einen gleichlautenden Volksentscheid für Berlin vor, an dem alle Berliner Bürger abstimmen können und die erste Runde der Unterschriftensammlung wurde mit rund 25.000 Unterschriften im April 2009 erfolgreich abgeschlossen.



Flugfeld in Tempelhof - 8. Mai 2010


Am 8. Mai 2010 wird das Flugfeld in Tempelhof für die Berliner Öffentlichkeit als Park geöffnet. Jährlich wird dies den Berliner Steuerzahler 4,7 Millionen Euro kosten.

Gegen den Denkmalschutz wurden Gebäude und nun auch das Gelände einem singulären politischen Willen gefügig gemacht - der dazu notwendige Abbau von flugtechnischen Anlagen, Lampen und Sendeantennen wurde dauert bis zum Ende April 2010 - als der letzte Mast der Hindernisbefeuerung umgelegt wurde...

__________________________________________________________________

Auch 2010 nahm das Aktionsbündnis am Karnevalsumzug in Berlin teil. Hier einige Fotos vom Umzug am 14. Februar.

Zur vergrößerten Ansicht bitte auf das jeweilige Fotos klicken!

_____________________________________

Volksbegehren 2010 für das Weltkulturerbe Flughafen Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik

Das Aktionsbündnis stellt Hintergründe und Ziele vor

1948 wurde der Flughafen Tempelhof zum Symbol für die Freiheit Deutschlands und Europas und steht nun erneut für Bürgerrechte und Demokratie. Demnächst beginnt für ganz Berlin die zweite Runde des Volksbegehrens für das Weltkulturerbe Flughafen Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik

Das Volksbegehren richtet sich gegen Fehlentscheidungen und Missstände:

Lesen Sie hier weiter

(Dieser Text steht hier [1.160 KB] auch als Flyer zum download bereit)

Treffen der Aktiven im Soo´s
Eat. Drink. Lounge

Kolonnenstr. 48; 10829 Berlin

Jeden Mittwoch, Beginn: 19:00 Uhr

Aktuelle Pressemeldungen über den Flughafen Tempelhof im Blog www.wowereilusconi.de
Blender, Bauernfänger, Täuscher, Trickser & Das Thema Tempelhof -
(http://wowereilusconi.de/)

 

___________________________________________

Erste Stufe erfolgreich - Volksbegehren für das Weltkulturerbe Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof hat die erste Runde für das Volksbegehren erfolgreich abgeschlossen und am 29. April 2009 einen Antrag für ein neues Volksbegehren bei der zuständigen Senatsverwaltung für Inneres und Sport eingereicht.
Gesammelt wurden rund 24.500 Unterschriften, die nun auf ihre Gültigkeit geprüft werden. Der diesmal verbindliche Abstimmungstext schreibt den Denkmalschutz für den gesamten Flughafen fest, untersagt die Entwidmung und Umnutzung und strebt eine Ernennung zum Weltkulturerbe an.
Darüberhinaus sollen die Senatsmitglieder nicht länger durch Vorstands- und Ausichtsratsmandate in Interessenkonflikte geraten. Die Bürger erhalten ein umfassendes Recht auf Akteneinsicht und Information. Mitglieder des Senats müssen zukünftig Nebeneinkünfte und Interessenkonflikte offenlegen und auch für Schäden, die sie im Amt verursachen gerade stehen.

__________________________________________________

Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungplans


Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungplanes für das Tempelhofer Feld bzw. den Flughafen Tempelhof, insbesondere Bauflächen M2 und W2, Änderung 01/208, Stand vom 16.06.2009 sowie Änderungsverfahren Landschaftsschutzprogramm Artenschutzprogramm / Widerspruch

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im Namen des Bezirks Tempelhof-Schöneberg von Berlin legen wir in unserer Funktion als Vertrauenspersonen des Bürgerentscheides „Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten – als Weltkulturerbe schützen“ hiermit Widerspruch gegen die beabsichtigte Änderung des Flächennutzungsplanes für das Tempelhofer Feld im Allgemeinen und insbesondere die Teilbereiche M2 und W2 ein.

Unsere Legitimation ergibt sich aus Ziffer 3 des am 7. Juni 2009 erfolgreich abgestimmten Bürgerentscheides im Bezirk Tempelhof Schöneberg, veröffentlich im Amtsblatt Nr. 29/2009 für Berlin, Seite 1745.

Der erfolgreich abgestimmte Abstimmungstext besagte unter Ziffer 3:

„Der Flächennutzungsplan für das Tempelhofer Feld soll auf den Stand von 1984 zurückgeführt werden. In jdem zukünftigen Bebauungsplan soll die flugbetriebsfremde Bebauung sowie die Umnutzung untersagt und die bestehenden Bauschutzbereiche analog §12ff LuftVG weiterhin freigehalten werden.“

Darüber hinaus schließt auch er in Ziffer 1 des Bürgerentscheides verlangte erweiterte Denkmalschutz eine Bebauung der Fläche aus:

„Der Zentralflughafen Berlin-Tempelhof ist ein Denkmal von nationalem und internationalem Rang und als solches dauerhaft zu erhalten und zu schützen. Der bestehende Denkmalschutz für die Gesamtanlage (Gebäude und Vorfeld) ist ohne Einschränkung beizubehalten und darüber hinaus durch das Landesdenkmalamt auf Freiflächen, Roll und Startbahnen mit Schutzstreifen sowie Betriebsflächen auszudehnen.

Die Erweiterung des Denkmalschutzes rechtfertigt sich aufgrund der herausragenden geschichtlichen und städtebaulichen Bedeutung des Objekts (gemäß § 2 Abs. 2 und 3 DSchG Bln) und insbesondere der Nutzung als Flughafen. Die Ernennung zum Weltkulturerbe ist intensiv zu betreiben.

Eigentümer, Betreiber und Öffentliche Hand sind gemeinsam zum Erhalt zu verpflichten.“

Wir rügen hiermit zudem fehlende Beteiligung nach § 4 (I) BauGB der Vertrauenspersonen im Vorfeld der Planung. Aufgrund der fehlenden Einbeziehung konnte unsere Stellungnahme nicht in der notwendigen Tiefe auf die Problematischen Punkte eingehen.

Unser Widerspruch bezieht sich auf folgende Aspekte:

Die Erläuterung im Einzelnen: Lesen Sie das Dokument als PDF weiter [339 KB]

_____________________________________________________

Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de: Wowereit hat für den Flughafen Tempelhof kein Mandat
Am Tag der Europawahlen haben die Anwohner ganz klar für den Flughafen Tempelhof votiert.

(Berlin, 18. Juni 2009) Im Bürgerentscheid am 7. Juni, initiiert vom Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de stimmten von 91585 gültigen Stimmen 62054 (68%) für das Anliegen “Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten – als Weltkulturerbe schützen”. Das ist ein eindeutiges Votum für den Erhalt der historischen Anlage und eine klare Absage an alle Pläne zur Umnutzung und Bebauung.

Am 20. Juni soll eine öffentliche Massenbesetzung des Flughafen Tempelhofs stattfinden. Die Besetzer geben vor, die Interessen der Anwohner zu vertreten und fordern u.a. die Öffnung des Geländes um, „nach einer Öffnung soll es für die Menschen, welche das Gebiet nutzen wollen, die Möglichkeit geben, eigene Ideen ohne Vorgaben durch den Senat auf dem Gelände zu verwirklichen“. „Darunter z.B. Offene Wohnräume, Bauwagenplätze, interkulturelle Gärten, Parks, Freiluft-Theater, kulturelle Zentren, großzügige Hundeauslaufmöglichkeiten, Skateanlagen, Abenteuerspielplätze, offene Kunstwerkstätten, Museen, nicht-kommerzielle Landwirtschaft, Gärten für Kinderläden, Touristenführungen, frei zugängliche Sportflächen etc“.

Michael Paul, vom Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de: Das sind alles Wünsche auf die die Anwohner bestimmt gewartet haben, während ihre Freizeitanlagen im Kiez verkommen, weil kein Geld da ist“.

Eine empörte Anwohnerin pflichtet ihm bei: „Wenn die Chaoten zusammen mit Wowereit ins Grüne wollen, dann sollten sie in die gegenüberliegende Hasenheide gehen und auch eine Gießkanne und etwas Gartengerät mitbringen – zur Pflege des Volksparks Hasenheide. Der hätte es dringend nötig.

Michael Paul weiter: „Es ist unglaublich, wer sich plötzlich berufen fühlt, Anwohnerinteressen zu vertreten.“ Weder die Autonomen, noch Rot/Rot, die Grünen noch der Berliner Senat und schon gar nicht Klaus Wowereit haben ein Mandat für ihre Flughafenpolitik oder was sie dafür halten".

Johann Müller, direkter Anwohner des Flughafens: Uns Anwohnern ist der Flughafen lieber, als die Krawallmacher vor Ort. Wir wollen nicht mit krimineller Energie beglückt werden. Über 74 % der Neuköllner haben beim Volksentscheid 2008 für Tempelhof gestimmt, schimpft Müller.

Das Aktionsbündnis: Der Flughafens Tempelhof ist für viele Berliner noch immer ein Herzensangelegenheit. Das Votum vom 07. Juni ist dafür eindeutiger Beleg. Ein guter Bürgermeister, würde sich spätestens jetzt für einen gesellschaftlichen Konsens einsetzen, und den Bürgerwillen akzeptieren.

Volker Perplies, ebenfalls vom Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de: "Es ist jetzt an der Zeit, endlich eine Lösung mit breiter Akzeptanz zu finden.

_____________________________________________________

Achtung! Unterschriftensammlung für Zustimmung des Volksbegehren für das Weltkulturerbe Tempelhof und mehr Transparenz in der Politik ist abgeschlossen.

Am 29. 04. 2009 wurden über 24.500 Stimmen bei der Senatverwaltung für Inneres und Sport eingereicht!

Der Flughafen Tempelhof muss für Berlin und Deutschland erhalten bleiben.

Trotz des verfehlten Quorums war der Volksentscheid der ICAT ein toller Erfolg, denn ca. 530.000 Bürger dieser Stadt haben dem Erhalt des Flughafens zugestimmt. Der Senat hat in keinster Weise auf dieses Votum regiert - was für eine armselige Politik!
Am 30.10.2008 wurde nun unser Traditionsflughafen geschlossen. Die weiteren Pläne des Senats werden zunehmend bekannt - der Flughafen Tempelhof soll mit aller Konsequenz unwiederbringlich "zerstört" werden! Denn wer flugtechnische Anlagen rückbaut, Freiflächen bebaut und den Flughafen entwidmet, der tut im Ergebnis nichts anderes! Dies hat dieser bedeutende Ort nicht verdient - mit dieser Einschätzung wissen wir uns mit dem überwiegenden Teil aus Bevölkerung und Wirtschaft einig - und genau das hat unser Aktionsbündnis legitimiert, zeitgleich mit der Schließung des Flughafens am 30.10. 2008 ein neues Volksbegehren zu starten - jetzt brauchen wir die aktive Unterstützung aller Flughafen-Befürworter!

Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof ruft alle Berlinerinnen und Berliner zu einem neuen Volksbegehren und nachfolgenden Volksentscheid auf.
Der diesmal verbindliche Abstimmungstext schreibt den Denkmalschutz für den gesamten Flughafen fest, untersagt die Entwidmung und Umnutzung und strebt eine Ernennung zum Weltkulturerbe an.

Darüberhinaus sollen die Senatsmitglieder nicht länger durch Vorstands- und Ausichtsratsmandate in Interessenkonflikte geraten. Die Bürger erhalten ein umfassendes Recht auf Akteneinsicht und Information.

Wortlaut des Volksbegehrens:
---------------------------------------------

§1 Denkmalschutz
Der Zentralflughafen Berlin Tempelhof steht als Denkmal von nationalem und internationalem Rang in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz. Er ist als Flughafen authentisch zu erhalten.

§2 Weltkulturerbe
Das Land Berlin setzt sich bei der UNESCO intensiv für eine Ernennung des Flughafens Tempelhof zum Weltkulturerbe ein.

§3 Widmung als Flughafen, Flächennutzungsplan

Das gesamte Gelände des Flughafens Tempelhof ist dauerhaft als Flughafen gewidmet. Der Flächennutzungsplan für das Tempelhofer Feld wird auf den Stand FNP 1984 zurückgeführt. Eine Entwidmung oder Umnutzung ist unzulässig. Tempelhof ist insbesondere als Regierungs-, Rettungs- und Ausweichflughafen zu nutzen.

§4 Verbot der fremden Bebauung
Auf dem Gelände sind ausschließlich flugbetriebsbezogene Bauten zulässig. Auf die Umgebung sind die Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes analog anzuwenden.

§5 Informationsfreiheit, insbesondere bei öffentlichen Unternehmen

Jeder hat das Recht jederzeit, kostenfrei und vollständig Einblick in die Akten von Behörden und Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung zu nehmen. Ausnahmen sind nur zulässig zum Schutz von Gesundheits- und Steuerdaten, sowie personenbezogenen Daten in begründetem Fall.
Wer ohne Rechtsgrund sein Recht aus dem Informationsfreiheitsgesetz von Berlin ausübt und mit Informationen, die er aus diesem Recht erlangt, sich oder einem Dritten einen wirtschaftlichen Vorteil verschafft oder dieses will (Datenhandel), begeht eine Straftat. Die Mindeststrafe beträgt sechs Monate Freiheitsstrafe. Die Verhängung einer Bewährungsstrafe ist ausgeschlossen.

§6 Verbot von Vorstands- und Aufsichtsratsposten
Die Mitglieder des Senats dürfen keine Nebentätigkeit ausüben. Sie dürfen nicht Mitglied eines Vorstands, Aufsichts- oder Verwaltungsrates sein und kein Unternehmen führen.

§7 Offenlegung von Einkünften

Die Mitglieder des Senats und der Präsident des Abgeordnetenhauses haben ihre aktuellen und bis zu drei Jahre zurückliegenden Einkünfte, Unternehmensbeteiligungen, Mitgliedschaften, Vergünstigungen sowie sonstige relevante Angaben die einen Interessenkonflikt darstellen könnten, offen zu legen.

§8 Haftung und Strafverfolgung
Die Mitglieder des Senats haften für von ihnen verursachte Schäden. Die Regelungen zur Managerhaftung bei Kapitalgesellschaften sind analog anzuwenden. Für Ermittlungen gegen Mitglieder des Senats ist die Bundesanwaltschaft zuständig.

Ab sofort: Neuer Bürgerentscheid im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Alle wahlberechtigten Einwohner des Berliner Bezirks Tempelhof-Schöneberg können ab dem 1. Oktober 2008 erneut über das Schicksal des Flughafens Tempelhof abstimmen. Unter dem Titel "Das Denkmal Flughafen Tempelhof erhalten - als Weltkulturerbe schützen" geht es um den authentischen Erhalt des Denkmals Tempelhof und die lanfristige Ernennung zum Weltkulturerbe. Die Nutzung soll sich schwerpunktmäßig auf eine Funktion als Regierungs-, Rettungs- und Ausweichflughafen konzentrieren.

Weitere Informationen und zur Unterschriftenliste:

"Neuer Bürgerentscheid im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg"

_______________________________________________________________________

(Januar 2008) - Be Berlin ist auch Be Tempelhof.
Aktionsbündnis „be-4-tempelhof.de“ gegründet.
Zu den Initiatoren gehören die Initiativen „Pro Tempelhof“, „Tempelhof soll Weltkulturerbe werden“ und die Initiative „SPD-Wähler für den Flughafen Tempelhof!


Parteiübergreifende Aktion zur Rettung
des Flughafens Tempelhof – dem Symbol der Freiheit

Die Debatte um den Flughafen Tempelhof hat uns - Berliner und Berlinerinnen unterschiedlicher gesellschaftlicher und politischer Herkunft – veranlasst, die Gründe für die Offenhaltung Tempelhofs auf sachlicher Ebene darzustellen. Dieses Aktionsbündnis unterstützte damit die Initiatorin des Volksentscheids, die Interessengemeinschaft City Airport e.V. – ICAT.

1. Das Argument - Sicherheitsrisiko
Nach dem Ende der Luftbrücke gab es einen einzigen Flugzeugunfall mit einem Privatflugzeug. Die beiden Flugzeuginsassen haben den Unfall nicht überlebt. In den ersten acht Wochen dieses Jahres gab es in Berlin bereits elf Verkehrstote... mehr >

2. Das Argument - Umweltbelastung
Die Behauptung, der Flughafen sei für die Anwohner eine „riesige Lärmschleuder“ ist falsch. Messungen haben ergeben, dass beim Start eines Linienflugzeugs eine kurzfristige Lärmbelastung von 80 dB erreicht wird. Dieser Wert wird auch durch den Straßenverkehr am Tempelhofer Damm erreicht, aber hier ist er eine Dauerbelastung... mehr >

Die behauptete Schadstoffbelastung durch Flugzeuge kann nicht mit Zahlen belegt werden. Der Digitale Umweltatlas der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zeigt nur die Schadstoffbelastungen durch den Straßenverkehr, Hausbrand und Industrie auf. Diese Belastungen dürften um ein Vielfaches höher liegen als die des Betriebes des Flughafens Tempelhof.

Das Flughafengelände ist die größte zusammenhängende innerstädtische Fläche. Die Freifläche Flughafen stellt erwiesenermaßen eine Frischluftschneise für Berlin da. Seine klimatische Wirkung ist von größter Bedeutung für die Innenstadt. Bedingt durch Temperaturunterschiede und der darum resultierenden Flurwinden erfolgt ein erheblicher Luftaustausch. Durch die vorgesehen Bebauung geht auch noch dieser ökologische Vorteil verloren... mehr >

3. Das Argument Millionengrab für Steuerzahler
Der sogenannte Konsensbeschluss aus dem Jahre 1996 sah den Bau und die private Finanzierung eines neuen Single-Airports BBI vor. Er stand darüber hinaus unter der Prämisse der damals geplanten Länderfusion Berlin/Brandenburg.Die Einnahmen aus dem Flugbetrieb der Berliner Flughäfen Tempelhof und Tegel werden von der Berliner Flughafengesellschaft (BFG) in voller Höhe an die Flughafengesellschaft Berlin-Schönefeld GmbH (FBS) für den Bau von BBI Schönefeld geleitet. Dass die Einnahmen von Tempelhof immer geringer geworden sind, liegt an der gewollten Politik des Berliner Senates und der Berliner Flughafengesellschaft.... mehr >

4. Das Argument Tempelhof gefährdet BBI Schönefeld
Dieses Argument stützt sich auf den „Konsensbeschluss vom 28.Mai 1996“. Hierin heißt es: „Gemeinsame Empfehlung des Bundsministers für Verkehr, Matthias Wissmann, des Regierenden Bürgermeister von Berlin, Eberhard Diepgen und des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Manfred Stolpe zum Flughafen Konzept Berlin/Brandenburg....“
Diese drei Beteiligten waren die Gesellschafter der Berlin Brandenburg Flughafenholding GmbH (BBF). Und unter Punkt 2.) heißt es u.a.: „Von den Gesellschaftern der BBF wird die Privatisierung der BBF vorbereitet. Hierzu ist das Konzept der Privatisierung zu entwickeln.“
Und unter Punkt 3.) : „Qualifizierte Ertüchtigung von Schönefeld als Single-Standort unter Beteiligung privater Investoren...“
Die gesamte Planung war also auf die Beteiligung von Investoren abgestellt. Daher sollen – um die Attraktivität des „Single-Standorts“ nicht zu gefährden, die Berliner Flughäfen Tempelhof und Tegel geschlossen werden. Diese Planungsgrundlage gibt es nicht mehr, weil es keine privaten Investoren gibt! Damit ist die Notwendigkeit für die Schließung der Berliner Flughäfen entfallen.... mehr >

5. Das Argument - Tempelhof ist überflüssig
Schon heute ist klar, dass BBI bei seiner Inbetriebnahme im Jahr 2012 zu klein sein wird. Auch mittelfristig ist von Kapazitätsengpässen auszugehen. Tempelhof entlastet die großen Flughäfen genau bei den Verkehrsarten, die dort zu Engpässen führen: kleine und mittlere Flugzeuge. Brandenburg baut derzeit sechs kleine Flughäfen massiv aus.Keiner dieser Flugplätze aber hat die Kapazität sowie die einmalige Infrastruktur von Tempelhof.
Warum soll ein Berlin-Tourist nach Schönhagen oder Strausberg fahren, um dort den Großen Berlin-Rundflug zu buchen?... mehr >

6. Das Argument - Die Wirtschaft fordert BBI und Tempelhof
Die Berliner Wirtschaft, vertreten durch die Handwerkskammer (HK) und der Industrie- und Handelskammer (IHK), wollen den Großflughafen BBI und Tempelhof! Beide Wirtschaftsverbände fordern die Offenhaltung Tempelhofs als wichtigen Faktor für Wachstum und Beschäftigung in Berlin. Beide Verbände weisen auf das Kapazitätsproblem von BBI hin. Tempelhof könnte durchaus wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden. Wenn der Senat Investoren abweist und Geschäftsreisende als „Bonzen“ und „Steuerflüchtlinge“ bezeichnet, verprellt er nicht nur Interessenten - auch der Steuerzahler kann diese Haltung nicht verstehen... mehr >

7. Das Argument - „Ewiggestrige/ Rosinenbombergeneration“
Tempelhof ist der älteste Verkehrsflughafen der Welt mit großer geschichtlicher Vergangenheit u. a. die Berliner Luftbrücke. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Mit der Schließung des Flughafens droht der Anlage Verwahrlosung und Verfall. Dafür gibt es in Berlin ausreichend Beispiele. Deshalb ist der ideale und wirkungsvollste Denkmalschutz die Beibehaltung der ursprünglichen Nutzung. Der Flughafen Tempelhof gehört zu dieser Stadt wie das Brandenburger Tor, die Glienicker Brücke oder das Reichstagsgebäude!... mehr >

Tempelhof bietet Berlin...

Beim kommenden Bürgerentscheid können die Berlinerinnen und Berliner über die Zukunft ihres Zentralflughafens entscheiden. Es ist eine parteiübergreifende Angelegenheit aller Berliner. Die Berliner sollten sich dabei nicht von dem Getöse der Parteien instrumentalisieren lassen. Stimmen Sie deshalb für Tempelhof, stimmen Sie für Berlin!

copyright: www.be-4-tempelhof.de

Gehen Sie am 18. September wählen, wählen Sie was Sie wollen, aber wählen Sie Wowereit ab.