Was aus München-Riem wurde

Blick über den Tellerrand - Was aus dem Flughafen München-Riem wurde

Wenn man heute nach München-Riem kommt erinnert nur noch wenig an den ehemaligen Münchener Verkehrsflughafen. Dabei befand sich hier 56 Jahre lang Münchens Rollbahn zur Welt. Weithin sichtbarer Hinweis auf die alte Funktion des Geländes im Münchener Osten ist heute vor allem der alte Kontrollturm, der noch immer die Gebäude und Bäume der Umgebung überragt.

Bild in Orginalgröße

Wir erinnern uns: Auch München Riem gehörte zur ersten Generation Verkehrsflughäfen in Deutschland. Teile der Anlage aus dem Jahr 1939 stammten ebenfalls von Ernst Sagebiel, allerdings waren die Zerstörungen im Krieg hier weit größer als in Berlin-Tempelhof und der Auf- und Ausbau in den Nachkriegsjahren erfolgte sparsam durch einfache Zweckbauten.

Messehallen der Messe München International

Bereits 1963 gab es erste Planungen für einen neuen Flughafen, da das Gelände nicht erweiterungsfähig war und beim Start in Richtung Westen große Teile des Stadtgebietes überflogen werden mußten. Die Hauptlandebahn hatte man schon 1958 auf 2,8 km verlängert, sodaß auch "moderne" Jets in München sicher landen konnten.
Nach langen Diskussionen und Planungen wurde 1987 nördlich von München der Bau eines neuen Flughafens begonnen und 1992 in Betrieb genommen. Der neue Flughafen "Franz Josef Strauß" entsprach damals den modernsten Anforderungen und verfügte erstmals in Deutschland über zwei unabhängige Start- und Landebahnen. Dafür wurde die Anreise deutlich länger: Während man den alten Flughafen aus der Innenstadt in rund 15 Minuten erreichen konnte benötigt man heute rund 45 Minuten mit der S-Bahn.

Inzwischen hat sich München nach Frankfurt/Main zum zweiten Drehkreuz in Deutschland entwickelt. Dies führt allerdings inzwischen auch schon wieder dazu, daß es in Spitzenzeiten zu Engpässen kommt. Deshalb wird inwischen bereits der Bau einer dritten Startbahn auf der Nordseite vorbereitet.

Doch zurück nach Riem. Wie heute in Berlin wollte auch die Stadt München keine fliegerische Verwendung mehr und stand nun vor der Aufgabe, eine sinnvolle Nachnutzung zu finden. Auch hier sollte es Wohnen, Arbeiten und Erholen sein.
Den flächenmäßig größen Anteil nimmt daher heute die Messe München International (MMI) mit dem Kongreßzentrum ICM ein. Mit 17 Ausstellungshallen und einem riesigen Freigelände ist sie einer der größten Messestandorte in Deutschland. Sie richtet unter anderem die Internationale Handwerksmesse IHM, die Baumaschinenmesse bauma und die Sportartikelmesse ispo aus.

"Riem Arcaden" am östlichen Rand des Geländes

Im Westen des Geländes entstand ein umfangreiches Gewerbegebiet, das derzeit nach und nach von verschiedenen Bauträgern besiedelt wird.
Mit den "Riem Arcaden" entstand auch ein modernes Einkaufzentrum für den gehobenen Bedarf, sowie weiteren Büroflächen und Arztpraxen.
Für die notwendige Kundschaft sorgt die neu angelegte Wohnsiedlung "Messestadt Riem" mit Wohnungen und Eigentumswohnungen in Geschossbauweise.
Damit auch die Erholung nicht zu kurz kommt, wurde ca. 1/5 des früheren Flughafenareals als Park angelegt. Hier fand im Jahr 2005 die Bundesgartenschau

Von den früheren Flughafengebäuden steht heute nur noch das denkmalgeschützte Empfangsgebäude mit dem historischen Schriftzug "München". Das Gebäude mit der historischen Wappenhalle in seinem Inneren hat man in den Neubau der Wirtschaftsschule esmt integriert.
Für den früheren Tower hat man bisher nur die Verwendung als Kunstobjekt gefunden. Eine Leuchtreklame illuminiert die sonst eher schäbigen Wände bei Nacht. Die Stadt München erwägt allerdings, die gute Aussicht für eine neue Polizeiwache zu nutzen.
Wenn auch vom Fluggeschehen so wenig übrig ist, so wirkt der Flughafen doch bis heute nach. Rund um den Flughafen hatte sich in den 80er und 90er Jahren eine Art bayerisches Silicon-Valley entwickelt, und die Nachbargemeinde Aschheim zu einer der reichsten in Deutschland gemacht. Noch heute lesen sich die Namensschilder wie das Who is Who der Computerbranche.

Und dieser wirtschaftlichen Erfolg ist eben auch ein Relikt des Flughafens.

Bild unten: Das alte Empfangsgebäude mit Wappenhalle und Neubauten rechts/links

Informationen zum Flughafen Tempelhof

Die Geschichte des Flughafens >> Mit der Gründung der Deutschen Luftschiffahrts-Aktiengesellschaft 1909 nahm der deutsche Luftverkehr seinen Anfang. Vorreiter waren die Luftschiffe, aber schon 17.12.1903 hob das erste motorbetriebene Gleitfluggerät zu seinem 12 Sekunden dauernden Jungfernflug ab und ...

TIPP - Geschichte des Tempelhofer Feldes >> Vom Tempelhofer Feld zum Zentralflughafen Berlin-Tempelhof. Auf diesen Webseiten wird versucht, die Geschichte eines Stückchen Berlins in wenigen Worten und vielen Bildern zu erzählen.

Juristerei statt Fakten >> Immer wieder heißt es in den Aussagen der Berliner Landesregierung, der Erhalt des Flughafens Tempelhof gefährdet den Bau des neuen Großflughafens BBI. Hier soll einmal erklärt werden, was dahinter steht...

Tempelhof UNESCO Weltkulturerbe ? >> In der aktuellen Diskussion um den Erhalt des Flughafens Tempelhof streiten sich Befürworter und Gegner neben dem juristischen Argument „Planfeststellung für BBI“ immer wieder um Fragen wie Wirtschaftlichkeit, Bedarf, Sicherheit und manchmal auch Privilegierung...

Was aus München-Riem wurde >> Wenn man heute nach München-Riem kommt erinnert nur noch wenig an den ehemaligen Münchener Verkehrsflughafen. Dabei befand sich hier 56 Jahre lang Münchens Rollbahn zur Welt. Weithin sichtbarer Hinweis auf die alte Funktion des Geländes im Münchener Osten ist heute vor allem der alte Kontrollturm...

Freiheitsstatue für Deutschland >> Gail S. Halvorsen, der legendäre Luftbrücken-Pilot, der 1948 als Erster Pilot Fallschirmchen mit Süßigkeiten aus seinem Flugzeug abwarf, war Ehrengast der Party zum Erhalt des Flughafens Tempelhof. Er erinnerte in seiner Ansprache daran...

Contra-Tempelhof: Was sagen die Gegner >> Ein Flughafen mitten in der Stadt ist ein hohes Sicherheitsrisiko! Die technische Entwicklung der Flugzeuge geht stetig voran, so dass Maschinen leiser und umweltfreundlicher geworden sind. In der langen Geschichte des Flughafens ist im regulären Flugbetrieb lediglich eine einzige...

Nachnutzungskonzept des Senats für Tempelhof >> Nachnutzungskonzept des Senats für den Flughafen Tempelhof – Die gleichen Fehler wie nach 1989. Der Berliner Senat hat sein Konzept für die Nachnutzung des Flughafengeländes Tempelhof präsentiert. Man ist geneigt zu loben, dass man sich dort endlich Gedanken gemacht hat. Was allerdings herauskam, geht inhaltlich nicht wirklich über die Ideen hinaus, die bereits seit 1999 bekannt sind...

Offene Fragen >> Wer bezahlt die Kosten für eine vorgeschlagene Nachnutzung als „Central-Park“ Berlins, wenn nicht einmal der in direkter Nachbarschaft liegende Volkspark Hasenheide vom Drogenhandel frei gehalten werden kann?...

copyright: www.be-4-tempelhof.de - Fotos: Perplies
Beitrag von Volker Perplies, Weiterveröffentlichung gestattet unter der Creative Commons-Lizenz

Gehen Sie am 18. September wählen, wählen Sie was Sie wollen, aber wählen Sie Wowereit ab.