Obama sets Senate wishlist Berlin visit

Berlin-Besuch - Obama legt Senat Wunschliste für Berlin-Besuch vor

(Google translation)

Die Befürworter einer Offenhaltung des Flughafens Tempelhof versuchen, den Besuch des US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama in Berlin für sich zu nutzen: Sie haben Obama eingeladen, seine Rede auf dem Flughafen zu halten. Doch daraus wird wohl nichts werden. Das Obama-Team inspiziert die Stadt und sucht nach einem geeigneten Ort.

Der Besuch Barack Obamas in Berlin ist für den 24. Juli geplant. Noch ist unklar, wo der demokratische US-Präsidentschaftskandidat seine Rede halten wird. Im Gespräch waren bislang das Brandenburger Tor, der Gendarmenmarkt, das Sony-Center - eine Festlegung gibt es noch nicht. Die Befürworter einer Offenhaltung des Flughafens Tempelhof für den Flugbetrieb meinen derweil, einen passenden Platz für einen Auftritt Obamas gefunden zu haben. Sie laden ihn "im Namen der Bürger Berlins" ein, seine geplante Ansprache auf dem historischen Flughafen Berlin-Tempelhof zu halten.

Es geht darum, den Berlin-Besuch des US-Politikers für die eigene Sache zu nutzen: "Wir laden Sie herzlich ein, sich an diesem historischen Ort für Ihre demokratischen Ideale einzusetzen“, sagt Michael Paul vom Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de. "Möge Barack Obama den Regierenden Bürgermeister zurufen: Mister Wowereit, It is a wrong decision. Don't close Tempelhof airport down." Das Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de hat sich im März gegründet und setzt sich für den Fortbestand des Flughafens ein.
Daraus wird aber wohl nichts werden. Zwar scheiterte Ende April in Berlin ein Volksentscheid zu Offenhaltung von Tempelhof, weshalb der Flughafen nun Ende Oktober geschlossen werden soll. Bis dahin aber läuft der Flugbetrieb weiter. Und der kann nicht einfach für einen Tag eingestellt werden. Auf dem eigentlichen Fluggelände sei wegen des laufenden Flugbetriebs des Verkehrsflughafens eine solche Wahlkampf-Veranstaltung mit tausenden Besuchern nicht möglich, so Flughafen-Sprecher Ralf Kunkel.
Zu Berichten, dass Barack Obamas Stab auch eine Rede am Flughafen Tempelhof erwäge, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), dass die Debatte um den Auftrittsort inzwischen „groteske Züge“ annehme. „Wir sollten abwarten, welche Präferenz Obama hat und dann entscheiden, ob wir das möglich machen können.“
Obama-Stab legt Liste von Auftrittsorten vor
Von einem Auftritt am Flughafen Tempelhof wissen bislang weder die Berliner Polizei, noch die Senatskanzlei oder das Bezirksamt. Bei der für den innerstädtischen Flughafen zuständigen Flughafengesellschaft hieß es, dass bislang keine Anfrage vorliege. Auch beim Bundespresseamt hieß es gestern, dass es keine Anzeichen für einen Auftritt am Flughafen Tempelhof gibt.
Eine Delegation des Wahlkampfstabes von Barrack Obama sieht sich bis zum Mittwoch in Berlin um und inspiziert verschiedene Orte, an denen der Präsidentschaftsbewerber sprechen könnte. Anschließend wird die Delegation dem Senat eine Liste mit mehreren möglichen Auftrittsorten übergeben. „Ob sie sich vom Brandenburger Tor verabschiedet haben, weiß ich nicht“, sagte Wowereit nach der Senatssitzung. Als mögliche Alternativen nannte er den Gendarmenmarkt und das Rote Rathaus - was aber bislang reine Spekulation sei.

Google translation:



Berlin Visit - Obama sets Senate wishlist Berlin visit

Proponents of keeping the airport Tempelhof try to make the visit of U.S. presidential candidate Barack Obama in Berlin for use: You have invited Obama, his speech at the airport to date. But this will probably be nothing. The Obama team inspected the city and looking for a suitable site.

Barack Obama's visit to Berlin on the 24th July is planned. It is still unclear where the Democratic U.S. presidential candidate's speech is. The talks have been the Brandenburger Tor, Gendarmenmarkt, the Sony Center - a definition does not yet exist. Proponents of keeping the Tempelhof airport for my flight operations while a suitable place for a show Obama to have found. They invite him on behalf of the citizens of Berlin "that his planned speech at the historic Berlin Tempelhof airport to date.

It is about the Berlin visit of U.S. politicians for their own cause: "We cordially invite you to participate in this historic place for your use of democratic ideals," says Michael Paul of Aktionsbündnis be-4-tempelhof.de . Barack Obama Let the mayor say: Mr. Wowereit, It is a wrong decision. Do not close down Tempelhof airport. "The Alliance for Action be-4-tempelhof.de has been founded in March and is committed to the continued existence of the airport.

It will probably be nothing. It failed at the end of April in Berlin, a referendum on keeping Tempelhof open, so the end of October, the airport now closed. Until then, however, runs the operations continue. And he can not be easy for a day. On the actual flight was due to the terrain ongoing operations of the airport traffic such a campaign event with thousands of visitors is not possible, an airport spokesman Ralf Kunkel.

To reports that Barack Obama's crew also delivered a speech at the Tempelhof airport is considering, said Berlin's Governing Mayor Klaus Wowereit (SPD) that the debate around the Auftrittsort now "grotesque traits" assume. "We should wait and see what Obama has preferential and then decide whether we can make this possible."
Obama rod sets list of places before the appearance

From an appearance at Tempelhof Airport has neither know the Berlin police, nor the Senate office or the district. When the inner-city airport responsible airport company said that so far no request exists. Even when Bundespresseamt said yesterday that there was no evidence of an appearance at the Tempelhof airport there.
A delegation from the campaign staff of Barrack Obama sees itself until Wednesday in Berlin, and inspected various places where the presidential candidates could speak. Subsequently, the delegation of the Senate with a list of several possible locations over appearance. "Whether they are from the Brandenburg Gate have adopted, I do not know," Wowereit said after the Senate session. As possible alternatives, he called the Gendarmenmarkt and the Red City Hall - but so far is pure speculation.

Morgenpost Dienstag, 15. Juli 2008

Gehen Sie am 18. September wählen, wählen Sie was Sie wollen, aber wählen Sie Wowereit ab.